Die Hutmacherei ist ein Online Blog / Print on Demand Magazin und Offline Non-Nerd Fablab für progressives, multikulturelles Denken und Handeln. Co-Working and Living. Popup Events, Workshops, Share&Care, Global Allmende . Initiativ, kreativ, kritisch, filterblasenbefreit, politisch, queer, pragmatisch, transhumanistisch, positive und transpersonale Psychologie forcierend und auf eine nachhaltige und emotional intelligente Zukunft fokussiert. Dazu werden Sprach und andere Künste, Menschen und Tierrechts Aktivismus, New Journalismus, Life Coaching und Mediation, Social Entrepreneurship und Effektiver Altruismus in all seinen Formen und Level gefördert. Green Change und Sanfte Transformation. Unbequem. Faktenbasiert. Voll Satire. Liebe. Of Course Sex. Mutig. Open Minded. Vernetzend. For Independent Guardians of Planet and People.

Himmelszoll

bemessend interagiere ich mit dem Sonnenteil des Tages. Wenn man den kleinen Covidteufel ausklammert und seine Folgen auf die fehlenden Dates und Reisebeschränkungen reduziert kann ich meiner Existenz nur ein berührtes Gratulieren schultern.

Das spannende Buch von Parag Khanna

Unsere asiatische Zukunft

liegt auf dem Gabentisch, Käsespätzle mit Bohnenpfefferoni verfeinert erwarten den Gourmet, dazu der vor kurzem von Epic Games verschenkte Fussballmanager, all das mündend in der Kreation und im Besitz des besten deutschsprachigen Blogs, was zugegeben nicht allzu schwer und nicht in Besucherzahlen umgemünzt, was die Krönung dessen wäre, wenn es gelingt zukünftig beides miteinander zu vereinbaren, Erfolg und Qualität, wie selten dies der Fall ist wissen wir in jeder Branche und Begattung.

Fremdbeschämt aus den Gründen die ich durch die Hutmacherei streue wie Rosen auf dem Weg ins Schlafzimmer, hier des Denkens und Träumens. Es ist eine wilde, wüste Zeit, eine sinn-suchende Zauderei und Overhelming Fakeworld, der ich mich zu stellen versage.

Ich liebe High Works wie ich den Average und die Banalität verachte, wie ich es nicht mehr akzeptable empfinde,das wir unsere untermittelmässigste Verhaltensnormen entschuldigen und forcieren in dem wir ihnen Plattformen und Rechtssprechung schenken, in alten Zeiten nannte man das Dekadenz und sie führte immer wider und zu Freude der Geschichte zum Untergang von Reichen. Doppelhoffendeutend gesäbelt gesilbt.

Deshalb sollte man es aus der Sicht des Game Changers durchaus laufen lassen. Was ich in Praxis auch praxis-ziere.

Ein bisserl Sudern

darf und soll den Alltag vermöbeln, meine personalisierte Urban Covid Monk Therapy.

Deshalb ist der Tonfall des letzten halben Jahres wesentlich negativer und bissiger geworden als in den positiven, abgefuckt frohsinnigen Texten zuvor. Ich wurde schlampig und hassend. Misanthropischer. Doch das Brennglas der Pandemie ist nicht nur Schöpfer der Covid Files und der Making Love in Dangerous Times Untiefen.

Es ist auch für eine nochmalige Steigerung der Reflektion verantwortlich, selbst schreibend betrifft dies auch mein eigenes Exist und Wirken. Ich komme niemals vom unter dem eigenen Anspruch beweis führen daher. Wenn ich NLP kritisiere nachdem ich es hochgelobt verliebt betrachtete, dann liefere ich mit der modernen Magie etwas das sich genau an dieser Stelle anzudocken bemüht. Etwas authentischeres und ehrlicheres, faktenbasierter und strategischer als die Scharlatanerie der Marketingmentoren.

Wenn ich die Psychologie zerfetze und ihre peinlich nudeligen Oldschoolstudienergebnisse, die keinem  statistischem Anspruch, keinen Wahrscheinlichkeitsrechnungen und keinem sozio wie selbst ihrem eigenlogischem Background gerecht werden, wie viele Pharmablasen nur einem halbherzigen Setting folgen, sich gar nicht mehr darum bemühen eine Innovation, eine Evolution darzustellen, dann versuche ich in ihren wenigen zeitgemäßen Projekten und an diesen herausfordernd offen auf das Neue, auf etwas Besseres zuzusteuern.

Hier etwa in der transpersonalen Psychologie und psychedelischen Therapie, aber das ist im Garden besser erklärt.

Wenn ich fast wütend den Artisten und damit eigentlich den mir am nächsten stehenden Menschenschlag ihren faulen Hofnarrenarsch blase, dann nur im meinem eigenen Kontext, in dem ich mich weigere ebenso zu verhalten und die wenigen Ausnahmen in den Mittelpunkt und in die Vorbildfunktion setze, anstatt Arschlöchern Huldigung an zu gedeihen. Respekt für Arbeiten auf dem von mir forcierten Niveau keineswegs unterschlagend.

Kongruenz nennt sich und bedankt sich als Zauberwort 

Authentisch ist ja noch relativ, du bist als Chamäleon und Switcher nicht wirklich fassbar für den bemüht stabilen Hamsterradbenutzer, aber du kannst eine dir innere Kongruenz leben und achtsam umsetzen. Das heißt die notwendige erwachsen Wut und Zerstörungslust der letzten Zeit führt auch zu einem persönlichen Coming Out, zu einer stärkeren Lebensbejahung, zu einem kraftvollen und direkteren Einstehen für was man eben einsteht.

Eine hochpolitische Geschichte. Persönliche Politik. Von der eigenen Vergangenheit wie in Graz am Meer oder Maske des Literaten angedeutet bis in die Zukunft allen Seins hinein, denn natürlich und auch das gehört zur Authentizität bleibe ich dem was ich bin treuer und loyaler als jemals zuvor. 

So entsteht auch ein sich selbst verpflichtendes Lebenswerk, durchaus mit Schmunzeln versehen, entsetzt über Versäumnisse und beschränkter Möglichkeit, im besten aller Fälle nur ein Puzzle-teil zu sein. Ein Reis-sack. Als solcher kannste die Entschuldigungen der Hedonisten allzu gut nachvollziehen, die geringstgeringe Bereitschaft aller jenseits des Familiären Charakter zu zeigen.

Jede Verantwortung ist nur eine eingebildete und jede Ethik ein versagen der Freiheit.

Das wird mich befrieden, ich werde nicht soviel lächeln wie die Rosenpopper aus dem Rainbowflimmern, die sich es einfach machen und auf Hippie setzen wo es rundherum brennt. Aber ein bisserl davon benötigt jeder Dealer, jeder Morgenmuffel, sprich Zukunftsgestalter.

In der Literatur, im Journalismus, im Adult Business, in der Elternschaft, in der Performance, ja, selbst im Reisen. Meine Füße schmerzen vom Sitzen, meine Träume sind zerrüttet, die Welten ungeordnet und lasziv. Beziehungen sind keine Antwort auf die drängenden Fragen gewesen, die Eremitage ebenso.

Die winterliche Virenflunkerei, jetzt noch für ein feuriges Fertigstellen atemlos mutig auf den kommenden Frühling und Sommer vertrauen. Wie eigentlich in diesem Jahr gedacht. 

In einem neuen, etwas mit dem Boring Schorf  ansetzenden Homebaselife verknüpften Workflow, aus einigen Normseiten tägliches Buch für meine Verlagsdödelchen, dazu oder daraus extrahierte Blogartikel, die sich letztlich ja auf meine Subs verteilen und daraus ein Polynetwork schaffen und einige Independent aber wenn möglich assoziierende Social Media Posts, so kommt man gut über den Speckgürtel, so kann man sich gemütlich spreaden,

SARS 2 macht es vor, die Menschen sind eh zu allem bereit für ein bisserl von nichts.

Other Articles

Add to Collection

No Collections

Here you'll find all collections you've created before.