Die Hutmacherei ist ein Online Blog / Print on Demand Magazin und Offline Non-Nerd Fablab für progressives, multikulturelles Denken und Handeln. Co-Working and Living. Popup Events, Workshops, Share&Care, Global Allmende . Initiativ, kreativ, kritisch, filterblasenbefreit, politisch, queer, pragmatisch, transhumanistisch, positive und transpersonale Psychologie forcierend und auf eine nachhaltige und emotional intelligente Zukunft fokussiert. Dazu werden Sprach und andere Künste, Menschen und Tierrechts Aktivismus, New Journalismus, Life Coaching und Mediation, Social Entrepreneurship und Effektiver Altruismus in all seinen Formen und Level gefördert. Green Change und Sanfte Transformation. Unbequem. Faktenbasiert. Voll Satire. Liebe. Of Course Sex. Mutig. Open Minded. Vernetzend. For Independent Guardians of Planet and People.

Ausufern

ist bereits und hat sich an mir vergangen, sicherlich bahnt sich die Schlange manchmal den Weg in mein Herz, und ihre Verbannungen zu Günsten der der Vanilisierung des Lebens sind so zahlreich das sie etwas beleidigt schien wie ich Angebote ignoriere mehr auf ihr zu reiten als jemals zuvor.


Und wenn die Träume

sich leuchtend festlich vibrierend ihre Botschaft auspacken, alles jene Intensität verspricht die man nur im Pfad der linken Hand finden wird, dann weil mich die Erfahrenheit, die Reife anzuregen beginnt.

Wie eine Annahme meiner Eigenen nachdem ich mir mit Isabella und danach die Jugend zurückholte. Aber die mürbe gewordene Haut ist gierig wie eh und je in der Weisheit des Lasziven, Obszönen.


Im Leuchtfeuer ist alles Besonders, ich kann meine eigene Rolle nicht spüren, aber es bleiben spannende Inspirationen zurück, von pornografischer Bild und Wilddichte.

Die Obsession in bester Erhabenheit. Ein Venedig der Triebe. Die Tabulosigkeit und wie es eine Möglichkeit auszudrücken schaffte, deren Stimme am Telefon mir nuancenfrei sympathisch blieb wo mich das Lachen einer anderen störte. 


Die Verbindungen und Angebote sind so zahlreich wie die Frühlingsschimmer dort draußen. Aber ein weiteres Winterjahr im Kokon wäre Verschwendung.

In einem völlig normalen Tausendfach Flat beginnt die

Orgie

und das swingende lüsterne Wechselspiel. Die Partner sind in verschiedene Epochen gekleidet, eine Art Maskenball für Fortgeschrittene. Hauptsächlich Frauen. Atmosphärisch hat es etwas von Bordellen aus dem Wien, Paris, Berlin des frühen 20 Jahrhunderts.

 


Ich geile mich in diese Situationen, ich fröne der Frivolität meiner Gespielen. Die sich wohl auch miteinander frönen. Ein durch Historie zuckender feuchter Porno, ich bin entfacht von ausufernder reifer Weiblichkeit in dominantem bisexuellem Versprechen und Erwarten. Aber noch mehr von diesem hier. Diesem lüsternen Ludenlager an Variation.


Ich will die totale Entfaltung dessen was mich seit jeher entfacht. Ich bin dieser Traum, ich bin diese Frauen. Ich bin vor allem auch diese Eine, an dich mich besonders genau erinnere, kurz bevor ich geil und feucht für eine klein Weil erwache.

Sie ist eine Katholische, eine Mormonin vielleicht auch, auf jeden Fall eine dieser Milfs die sich plötzlich in völliger Enthemmtheit wieder finden. Eine Aufgeklärte sozusagen.Sie ist christlich züchtig mit offenem Geschlecht.Sie sitzt auf dem Bett, hier ist ja dieses Kommen und Gehen geiler Swinger der Extreme. Keine banale Bauernfummelei obwohl mir gerade auch die etwas könnte.


Swingen auf dieser Ebene ist anders, ist was das Wort vielleicht tatsächlich bedeuten hätte sollen, es ist inspirierend und frei. Es ist punkig wie meine Berliner Crowley Göre. Es ist ausufernd und pissgeil wie meine Latino Kaktee.  Und da war noch mehr und jeder Morgen ist ein Tripbericht für jene die das Transzendente im Tatsächlichen suchen und finden.


Und deswegen sitzt hier eine Christenbraut. Eine Maria Magdalena.

Other Articles