Die Hutmacherei ist ein Online Blog / Print on Demand Magazin und Offline Non-Nerd Fablab für progressives, multikulturelles Denken und Handeln. Co-Working and Living. Popup Events, Workshops, Share&Care, Global Allmende . Initiativ, kreativ, kritisch, filterblasenbefreit, politisch, queer, pragmatisch, transhumanistisch, positive und transpersonale Psychologie forcierend und auf eine nachhaltige und emotional intelligente Zukunft fokussiert. Dazu werden Sprach und andere Künste, Menschen und Tierrechts Aktivismus, New Journalismus, Life Coaching und Mediation, Social Entrepreneurship und Effektiver Altruismus in all seinen Formen und Level gefördert. Green Change und Sanfte Transformation. Unbequem. Faktenbasiert. Voll Satire. Liebe. Of Course Sex. Mutig. Open Minded. Vernetzend. For Independent Guardians of Planet and People.

Willi fällt vom Rad

Ich weiß nicht mehr wer es mir zuerst sagte, meistens ist Thomas mein Todesbote, der gut vernetzte überall mit an der Flasche, er ist früher in der Stadt, Oder über Günther, der bald darauf den selben Weg.

Willibald war ein paar Wochen zuvor auf einen seltenen Besuch bei mir, ich habe Open House, doch ist das nur bedingt bekannt, in diesem Jahr in der Schönaugasse gegenüber dem Reyhani Teppichhaus im fünften Stock, schräg unter mir und ich kann ihr Zimmer sehen, wo sie ihre Jalousien selten runter lässt, wohnt Birgit, die dann ein Mann wird , verehrungswürdig sexy mit all den immer mehr werdenden Piercings, Jet nannte sie sich dann, in einer WG.

Über die Straße die kleine kompakte Sandra in einer schrulligen später abgerissenen Oldschool Baracke, durch welche man von Straße zu Straße mitten durch ihr Wohnzimmer gehen konnte, die hatte noch mehr Open House. Auch eine der cooleren Smarties letztendlich, wie sich viel später heraus stellt. Aber ohne Zweifel etwas zu eitel für ihre Realität.

Die Koordinaten meiner Biografie sind ein

Geocaching aus Frauennamen

fällt mir auf, obwohl mir einerseits Soziales so fremd und widersinnig, bin ich ihm doch verfallen, den Nahen Dingen, der Connection, ich messe ihnen tausendfach mehr Bedeutung zu wie ich aufzählen kann, erinnern. Ohne jemals in ihrem Übermaß diese Küsse der Zeit zu verlieren.

Willi hat immer wieder überall Leute besucht, er war sozusagen eine fluffligere Version meiner Selbst, Immer wenn ich mich mal auf er machte, war er vorher bereits dort könnte man sagen. Aber wir hatten ähnlichere Pfade als viele andere around und das spürt man miteinander, das etwas Unausgesprochenes besteht, in dieser feinen kleinen Grazer über drei Ecken Welt.

Willi war ja als ihn kennen lernte eher mit Frank unterwegs, ein Unsympath und Klescher vor dem Herrn mit zu viel Taschengeld. Er hatte sich die letzten Jahre entwickelt, Willi, nicht Frank, der starb glaube ich ebenso an Ähnlichem, auch wenn ich ihn eher immer nur am Seitenrand spielen sah wie mich eben auch, aber auf der anderen Seite.

Geschäftsführer vom Charisma, ein Puff, das seit den Siebzigern auf Nachtklub macht und es doch nicht hinbekommt, trotz Bitcoin Automat, neben dem ich meanwhile wohne, ist auch eine lustige Episode from him. Ich vergaß zu fragen wie er dazu kam. Willi war eher der nett zu Mädchen Guy, ein bisserl ausgenützt und Hold me for the real Bad Boys wie es ja auch mir in den Poetenjahren passieren konnte.

Ein wenig sportlicher auch und im Gegensatz zu mir immerhin Radfahrer. Also er läutet da und wir landen auf der alten coolen Ledercouch, abblätternd aber super lang und voll unnatürlich echt, wenn man Möbelhäuser gewöhnt ist die inzwischen verzweifelt lässiges Zeug nachzubauen versuchen, für verzweifelt lässig sein wollende Imitatoren von Leben.

Auf jeden Fall ist immer ein gutes Einvernehmen zwischen ihm und mir, es funktioniert. Ich hab den Inhalt des Gespräches vergessen, es ist oftmals einfach eine Art Magazin, eine Szenenewswebseite in echt wenn man sich in diesen verzückten Achtzigneunziger vor dem WWW trifft und versifft oder verkifft.

Es ist auch das was ich gerade anzubieten habe , ich habe blendendes Gras zu Hause, frisch aus Amsterdam geschmuggelt, nur für den Eigenbedarf, aber das waren damals lustig stressige Adrenalinchen-Schmuggelfahrten, vor allem in München umsteigen mit dem Zeug im Gepäck, oder halt aufpassen müssen das kein Vorwitziger es dir in der Zugtoilette klaut wo du es deponiert hast. Das gilt für Vor wie Nach Schengen. Be careful with the Aschenbecher.

Ich hatte dieses Zaubergras, Shiva, im Pink Floyd nahe am Hauptbahnhof in der Haarlemmerstraat 42, den gibts noch heute, gekauft, mein erster Coffee Shop, discovered mit Junior, aber das ist eine andere Cuteness, das war 2,3 Jahre zuvor beim First Contact mit dem Heaven of Europe.

Gut verpackt und fast zu schnuffelwuffsicher in einer gefüllten Flasche Haarshampoo, irgend etwas Kraftvolles, etwas mit dem ich nie duschen würde, ich lasse nur Body Shop an diesen Jungschnitt Körper mit der zartesten Haut der Stadt.

Aber wie die Perfektion eben so ist, ist sie bei mir kaum vorhanden, und irgendwie war die Plastikfolie in welche ich den 100 Gulden Strain verpackte trotz Bemühen etwas undicht. Und so packte ich daheim edles Zeug, roten Libanesen, schwarzen Nepali und dieses Shiva aus um festzustellen, da ist Nivea for men included.

Waschen und Trocknen lassen macht es jetzt auch nicht besser, nur mehr schäumend, rauchen wir es demnach einfach so wie es ist.

Das ist auch super okay so und ich kann mir heute den seltsamen Geschmack triggern, aber das THC war offensichtlich unbeeindruckt und Shiva hatte seinen Namen zu Recht. Wobei wir diesen Gott wohl oft miss verstanden und interpretierten, den er ist ebenso zärtlich wie kraftvoll und hebt dich ins Licht.

Die chemischen Erstaunlichkeiten der verschiedensten Cannaboide

und ihre gezüchtete Specialness ist immer wieder von beeindruckender Bandbreite, weit über den Horizont von Alkohol hinaus, wie wohl man diesen in Reflektion nicht gering schätzen sollte.

Ich spare nicht mit Blüte und wir heben in einen Gesprächsmodus ab, vielleicht deshalb nur so rudimentär erinnert. Kurzzeitgedächtnis auf Dope, naja.

Als ich Shiva nach dem Fauxpas alone gekostet , auf dem Balkon stehend an einem groovigen Sommernachmittag bebte die Erde unter mir, konnte ich den Puls Gais fühlen.

Oh, wie lächerlich ist dagegen das nüchterne Leben eines Mönchs.

Ich darf das sagen, Immer in beiden Welten zu Hause, Zen vergleichend mit Dionysos.

Der wahre Buddhismus ist das Verzichten auf Buddhismus, auf Regeln eines anderen was du bist oder was dir gut zu tun hat.

Das Meistern dieses Weges ist aber leider einer, dessen kurviges Schängeln auf die Dächer der Welt schmal ist und man stürzt leichter ab als in den üblichen Tiefebenen des Denkens und Handelns in Disney Emotionalität.

Willi wird leider nur noch einige Wochen leben ohne das es sich abzeichnete. Dann war er noch vor mir, siehe oben, bei Nina und Renate. Und wer dort bleiben darf ist ein Guter.

Und dieses Sternenmädchen das mir einmal im Q begegnet ist war kurz seine Freundin, auch das bekommt man nur wenn man ein Herz hat das gewogen wird von der lächelnden Liebe. Hätte er es nur auch noch vom Kardiologen wiegen lassen.


Maat lässt nicht jeden in den Harem der Einhörner.

Sternenmädchen sind aber immer auch ein bisschen Wanderhure und sie kommen gerade aus dem Regen und ich halte eine Jacke spielerisch über unsere beiden Köpfe, sie flirtet mich an, wir träumen von der Idee wild zu campen und Lsd zu nehmen.

Sein Herz war also der Grund weshalb er bums einfach vom Rad. Ich kenne dieses Rad, es ist ganz okay. Alte Puch Qualität. Wer es wohl danach bekam.

Und er fährt auch recht schnell, oben die Allee entlang, vom Saitensprung, äh, Parkhouse, an der großen Sportlerstudentenwiese vorbei.

Aber es ist auch ein wichtiges Element zu lernen wie man dosiert und balanciert, und übermässiger Tablettenkonsum oder éine Vorliebe für Speedballs ist nicht was uns Shiva damals zeigte.

Es ist weshalb man im Dolce Vita plötzlich, um die Zwanzig alt, vom Rad fällt. Und wir verloren mit jedem Herzstillstand damals einen Teil unserer Unschuld, unserer Suche, unserer heroischen Freiheit.

Manchen mag diese Hommage dürftig erscheinen, wo sind Details über den Lebewilli, das schwächere Glied in der Kette der Geschichte, ich bin ja auch nicht einmal aufs Begräbnis, da waren zu viele andere wohl, ich mochte ihn aber wirklich mehr als die meisten, es wird auch sicher noch neu aufleuchtende Anekdoten geben, es macht Spaß von Revision zu Revision tiefer zu kramen, und wer etwas anderes weiß ist gebeten zu erzählen.

Ich hatte eine ausgeprägte Naivität, ich bin erst im Lauf der Zeit vom Narr zum Magier voran. Wir waren alle himmlische Narren damals voller Teufelei , ohne verklärt , echt jetzt, vor allem ist es meine Wahrnehmung nach dringend notwendig, es soll etwas geschichtliches beschreiben, etwas das sonst in der Unzahl an weniger lässigem Gestern verloren gehen würde.

Für den Historiker mag Graz damals eher ereignislose Pensionistenstadt gewesen sein, aber es begann sich etwas zu bewegen, und wenn ich die Jugenden vergleiche ( mit jenen von heute oder dazwischen ) :

In welcher Stadt auch immer ich blühte, ist es zwar traurig was für peinliche Boomer aus uns geworden, aber zumindest in den Augenblicken vor dieser Blamage war es genial.

Other Articles

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Add to Collection

No Collections

Here you'll find all collections you've created before.

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x