stöhnte mir der der nackte Busfahrer entgegen bevor er den letzten Tropfen Ehrlichkeit aus dem generalisierten Miteinander presste, fast ein Weinbauer von Dionysos Gnaden.


Und die Leute kommen uns entgegen auf dieser schlossbergigen Treppe, Jodelleute, ich meine, geht es unappetitlicher zu Rundgangbeginn?, ich will stolz sein als

Tourguide, CO2 neutral natürlich

Die Grinsekatze zieht im Schatten ihr Sommerkleid nach oben, halb an ein Eisengitter gelehnt, was waren das noch für Zeiten als man den Herbersteingarten sensual befeiern konnte, Picknicken zwischen Rosensträuchen, ich massiere ihre weiche, freigegebene Frohsinnmaschine, ob ich das auch anbieten soll auf AirBnB? 


Sie schnurrt, aber ständig kommt ein Jodler vorbei, Halbechtrock aus dem Zeltfestvirusleben mit IQ-Dumping, wir machen einzig Mögliches, Rückzug, Umzug, Central Station.

Davor noch zum River, den sie ja auch zerstören, die Menschen mit dem offeneren Bankkonto denn Herz.

Die Baumeister und Braumeister vor denen uns Gott den es nicht gibt  bewahre eines Tages die Demografie befreit. Nur noch drei, vier, fünfhundert Jahre ÖVP und FPÖ. Ich erzähle warum ich in meinem kleinen Kommunistenstädtchen nur noch den den heiligen Wagner Brezen zuliebe bin. Der letzten ernst zu nehmenden Attraktion. Graz ist seit Nagl und dem seltsamen Braunschlumpf an seiner Seite vom Second Spot zum Sixt Spot geschrumpft.

Das Murufer, neben der ewig braunen trüben Brühe die sich Fluss nennt, nach der beeindruckenden Lichtfunkelstadt von Oben, es schimmert nachtneonblau rund um die verkümmerte Insel vor dem Kunsthaus, das selbst flackern tut, weil es sonst doch recht kaum etwas aus sich macht.

Ich betrachte mich passend dazu, hier macht kaum jemand etwas aus sich, als Tourguide kannst du ehrlich sein, die Katze bewundert die Bouldergriffe im Dunkeln, ein anderes Pärchen spielt an einer der Bänke mit der kaum gestörten Zweisamkeit.

Mich ödet die Müllgleichgültigkeit an, die Progessiven hier haben die Reaktionären als Führer in der Volkserhebungsmetropole verdient, aber was soll man sagen, es ist eine einzige Müllkippe dieser Planet, mit Schaudern erinnern an Paris Bercy, ja, sagt sie, miaut sie, ich war auch gerade beim Umsteigen in diesem Macron-Loch, ein Slumpark sondergleichen, die edlen Franzosen sind längst nicht mehr was sie glauben zu sein scheinen.

Unser Save ist wohl mehr das wir eine ziemlich große Spielwelt haben, es täuscht mit dem Platz. Der ist echt arg viel.

Und ich komme etwas runter, aber wir failen dabei die verdammten Bierflaschen zu öffnen, mache mich auf die Suche, lasse das Kätzchen allein, falls sie verloren geht, es gibt eh ein ganzes Kollektiv, das ist ein privater Witz, in sich verschlungen, sie macht inbetween Ecstatic Dance zu Leonard Cohen und vom Wind gekräuselten Wellen auf einem Felsen zwei Schritte vom Wasser. Net unsexy.

Ich finde ein in ihre Sperrstunde torkelnde Bierspelunke, einer jener wunderbaren Unternehmer, für die man in der Wirtschaftkammer gegen das Rauchverbot kämpft, lustig und besoffen hält er den Bunnygod am steirischen Schmäh. Oder denkt es wäre meiner Würde möglich mit ihm zu schäkern.

Ist immer nett mit uns Bunnygods

Aber er macht mir die Flaschen auf, zwei Corona, ein Puntigamer kaufe ich ihm ab, 4.50, wahrscheinlich eine Lüge, wie eigentlich eh alles im sogenannten Gewerbe für den Gast. War Nagl mal ein Buschenschanker ? 


Im Grunde spreche ich nach drei Tagen darüber das das Flussbad in Leibnitz nett wäre zu her zeigen, die Altstadt ist eigentlich nur am Sonntag erträglich man hat sie ziemlich verdeppert untert Woch. Statt seinem bescheuerten Kraftwerk, vielleicht mal denken man den Verkehr endlich echt drumherum leiten tät. 


Visionen sind immer nur so rattig wie seine Besitzer, deshalb entlasse ich die verzweifelte Nachdenkerei was sich hier noch lohnen würde, naja, der Starbucks Automat im Bahnhofs Kiosk, der ist Preis Leistungs Okay. 

Gruselig graulich und deshalb bekommt die Hollandkatze Orgasmusgutscheine von mir, weil mir einfach peinschamvoll ist wie manche Dummbeutel mit steirischem Reisepass zwischen Unfähigkeit von einfachsten English und gentisch bedingter orbannesker Grantelei auf ein freundliches herzliches Wesen reagieren, nur weil es eine Zehntel an ihrem gewohntem Hirngeschädigt vorbeiflattert.


Kein Wunder denk ich das sie über eine freundliche Bregenzerin erzählt, und bei den rosaroten Panthern eine Regenbogenflagge kauft für ihre Tochter, und das die auf lustig und nett mit ihr sind. 

Graz, hab dich immer gern verteidigt, bei meinem zwanzigsten Wohnen mit dir, fällt mir mehr und mehr auf, das du auch nur Österreich bist, das all die leiwanden Menschen einen sinnlosen Hoffnungssschimmer aufrecht erhalten von dem die Provinz und Korruptionsbrut profitiert weil es gerade noch reicht kulturelle Fassaden zu tapezieren. Und hier alles so unwichtig ist das uns eines Tages sogar Burundi überholen wird.


Dennoch mag ich es, und überall wo Enten sind ist es letzlich okay.

Wieder denkt mir der Kämpfer das es endlich ein Medium geben müsste, das die Stadt mal nicht vom christlichen Rotz aus darstellt. Studentenstadt ist leider auch ein Fluch, zu viel von der lässigen Entspanntheit die man oftmals fühlt an Vorsommertagen im Stadtpark, sie ist nur auf Durchreise, zurück bleiben zu viele Zweitklässler und heimlich sickert das türkise Sperma aus den Landvogtkreisen in unsere nette Graffitiwelt.


Dagegen kannst dich wehren mit Yoga im Park und

Tanzen unter Pflanzen

mit Möbelretten und ein paar smarten Jungs in Fablabs, aber eine Art urbane Aufnahmeprüfung wäre zu empfehlen, eine Integrationsmaßnahme für den Hirnverwichsten aus dem Unter 10 000 EinwohnerDenken.

Ich überleg nur leise, weil wir uns ja solche Sorgen, gerade die Unurbanen natürlich, um Kultur und Werte und Sprache machen, wäre es nicht wirklich angebracht, den Leuten von den Höfen erst einmal städtische und globale Geisteskraft und Denkkonzeptionen zu erklären? Kurse für die Landler!!!

Ist dies nicht ebenso wichtig wie dem Afghanen nahezu legen das Frauen hier zu Städte einen anderen Stellen Wert haben, dem Landwesen klar zu machen, das eine Stadt Pluralität und Miteinander benötigt, und das diese beiden Händchen haltenden Männer nicht nur dürfen, sondern es schön ist, wenn sie es tun. Das Religion eine Erfindung zur geistigen Kontrolle der Massen ist, und das eine Hand nicht die andere wäscht weil man sowieso noch Dreck am Stecken hat. Und was man halt so braucht. Etwa einigermaßen korrektes Deutsch, wird ja auch vom Syrer gefordert, gö.

Ja, viele von uns Städtern gehen zurück und leisten etwas Entwicklungshilfe, ob in Leibnitz oder dem südlichen Burgenland, und nein, man hört den geringen Erfolg dieser ja an den jeweiligen Landesfürsten, alleine das es diesen umgangssprachlichen Ausdruck in den Medien gibt, was sagt uns das wohl, ach ja, Airb BnB ist vielleicht nicht ideal. Inhaltlich meine ich wird man meine Touren wohl schimpfen.

Aber ich mag das Guiding. Langsam ensteht da eine Idee. Als ob ich heut nicht bereits hundert gehabt hätte. Ja, das ist easymöglich. Guter Sex, organic food and keine braunen Freunde could help.

Ich bin foreigner addicted, mir reicht es Fremden vergnügen zu bereiten und mich selbst als Fremder in meiner Heimat zu fühlen. Manchmal rede ich englisch oder ein Gemisch, wer will denn bitteschön mit Einheimischen Gene austauschen. Oder Flüssigkeiten. Bei Tinder habe ich mindestens 120 km eingestellt, bei OKC 500 Miles von London im Radius.

Und ich zeige auch gerne Errungenschaften. Ich zeige das hier Menschen meist, wie im Vinzi Dorf aufgefangen werden, mein Wildling hat ein lustiges Halbtrachtenkleid gefunden in der Carla.

Und bevor ich da weiter lobe, wie überhaupt eines mal klargestellt gehört. Von all dem Scheiss aus dem dieser Planet erst langsam herausflutscht, ist

Europa

trotz Defizite das sich so wundervoll in unserer neuen ungewählten Präsidentin spiegelt, die am ehesten als entwickelt bezeichenbare Wirklichkeit.

Mitmenschlichkeitstests mögen zwar auch hier im Meer versinken, doch zumindest besteht ein kleines Fünkchen Kultur jenseits dessen was mir beim Hals heraus hängt. In den Missbrauchklöstern und Missbrauchsheimen und Missbrauchsinternaten unserer schönen Farce wird ja langsam auch nicht mehr so intensiv missbraucht und gefoltert, ja, es scheint als würden wir von all dem Ekel noch das am wenigsten Eklige sein. Zumindest in Westeuropa.

Hören will es keiner, sehen noch weniger, lesen ist am Erträglichsten, nicht wahr, es sind ja nur Worte, man kann denken deren Erschaffer sei wütend, oh, nein, ich habe schöne Tage und Nächte, ich lieb die Welt in ihrer diversen cuddligen Versumpftheit, ich schau was geht und mit wem, wenn ich dagegen aufbegehre, dann weil Gutmenschen zu schnell zu gut werden, sich nicht vorstellen können, was für ein Abschaum auf der anderen Seite wohnt.


Mit Sanftheit und Kompromissen verschmutzt man die Welt nur noch mehr. Das ist auch ein bisschen Unterschied, die Katzen tanzen und grinsen, mir ist nach Hüten zu createn, aber jetzt mal das fluchige, matte Buchbellen, sollen doch die Anderen in den Supply Chain Theft Irrsinnen ihre sauer verdienten Gießkannen ausgeben, manchmal frag ich mich wie 
billig ein Konzept sein kann damit es nicht dennoch seinen Gießkannensklaven findet.

Und ob Kurz nicht vielleicht wirklich ein Replikant ist wie in meiner Satire vorweggenommen,vielleicht wird er bei diesem Urlaub in den States und dem in den Medien lanciert reframten „Treffen“ im Silicon Valley refurbished.

In irgendeinem abgeschirmten Geheimlabor der Herren der Welt. In Österreich hat man schon immer neue Produkte für die Blödiane vorgestet. Beispiel Freud. 


Meine Kundin ist meanwhile zurück geflüchtet, wer mich bucht bekommt was sei verdient nicht was erwartet. Während ich prächtige Kandidaten wie diese Influencerin die stolz auf ihr Säureseebad ist für den No Evolution Award sammle beginnt die Eco Score Sache Nase und Nippel zu bekommen.

Weil mir immer wieder bonusbewusst wird wie mittelprächtig die jetzige Siegel und Label im Umwelt und Nachhaltigkeitsbereich sind und es noch sehr viel zu verbessern und deutlicher zu machen gilt. 

Vor allem braucht es eine finanzierbare aber vielfach intensivere Kontrollfunktion neben besseren Algorithmen der Bewertung. Beides ist ja längst machbar, ein Schelm der sich fragt weshalb es dann so schwierig sein soll. Dazu kann man dennoch im Social Entrepreneurship agieren, etwa mit dem

Eco Star

als Bezahlvariante. Der Score sollte mehr Verbraucherorientierung wie Orden für den Unternehmer sein.


Und Eco Trade mit Eco Credits, nun sie wissen schon wohin dies wieder führen wird.
Und so erkläre ich meiner Gästin 🙂 anhand der Grazer Probleme und Widrigkeiten die der großen weiten Welt.

Empfehlungen für die wenigen Preis Leistung Geschäfte der Stadt inklusive. Und als letzte Erkenntnis bleibt mir das ich ein verdammt guter Liebhaber bin, mit einem erstaunlichem Improvisationtalent.

Und das das kollektive Unbewusste fast schon unverschämt sein kann, etwa in dem es nicht bestellte Universumware bis vor meine Haustier liefert, aber auspacken hätte ich sie schon selbst müssen. Aber die Akasha Cloud ist auch was die Rückgabebedingungen betrifft erstaunlich offen.

Nichts geht mehr, evaluieren wird ein Andermal weiter. Städtchen unter der Käseglocke. Bald ist wieder La Strada, Jahr ein Jahr aus, wir dümpeln uns dahin. Nur vor Aufsteiern solltest du dein Herbst und Winterquartier gebucht haben, denn am Cristkindlmarkt feiern dann jene alle Sauffladen zusammen, egal ob von Stadt oder Land. 

Land der Alkis, Land der Vierteltauglichen wenn es eines Tages um Bewerbung für Charakterposten geht. 


Minimundus

Es macht Spaß dich zu dissen. Verzeih mir meine Breitseiten, anders kapierst du nicht, das ich kritisere weil so viel brachliegendes Potential in dir steckt. Und gegenwärtig haben sie nicht einmal eine Straßenbahn, es ist unglaublich. 

Eine Geschichte fällt mir noch zu, die Grinsekatze grinst dazu. Da sind zwei Männer, die müssen Rauchmelder überprüfen im ganzen Haus, 6 Stöcke 20 Apartment mit 2-3 Zimmern. Ungelogen dauert ein Apartment etwa 3-5 Minuten. Mit manchmal nötigen Arbeiten für fehlerhafte natürlich etwas länger. Aber das hält sich naturgemäß in Grenzen. Rauchmelder sind keine Atomkraftwerktechnik.

Nun, Männer, meine Betonung ist nicht verkehrt,, wir erreichen das wundervolle Niveau der Arbeitsmoral. Von den 5 Minuten habe ich sie 2 Minuten mit Sinnlos Gequatschte aufgehalten. Interessanter ist das mehr als 3 Arbeitstage für diese Überprüfung gebraucht werden. Ich würde davon ausgehen das die Hälfte der Zeit bei entspanntem fokussierten Arbeiten ausgereicht hätte. Menschlich, Allzumenschlich. 

Meine Geschichte ist mehr darum gewickelt was mir als Quintessenz einfiel, dieses versickern von Qualtiät und Können, von Professionalität und Möglichkeiten, wie beim Müll, oder wie bei der Tatsache das wir noch sehr viel nicht wissen aber nicht einmal ansatzweise das bisher von der Wissenschaft herausgefundene nützen.

Und auf das Arbeiten herunter gebrochen, jeder ahnt, dem Autor dieser Zeilen ist dies egal, aber es ist ein offenes Geheimnis weshalb alles funktioniert und irgendwie doch nicht. Weshalb ich als entkoppelter Laie mehr Überblick besitze als der Großteil der Möchtegern Welt. Und wie wichtig dies wäre, mehr Personality anstatt sinnloses Dahintun.

Wenn die beiden Herren die Zeit die sie vertrödeln als Freizeit geschenkt bekommen verdoppelt sich ihr Stundenlohn und es gibt weniger Gieskannen Löcher.Die Supply Chain muss bis zu Ende gedacht werden. Ingesamt finde ich ist die 20 Stunden Woche für alle ohne Einbußen für jeden machbar. Wir müssen nur zu anderem Verständnis kommen. Vom Sein.


Damit uns die beiden Männer oder jeder andere Beispielsmensch jenseits der bekannten Elite  in Nah und Fern sympathisch bleiben und vor allem weil mir nicht danach ist das Dahinschunkeln zu kritisieren, außer das es ein bequemes Leugnen ist, welches hart und mit Blut und Tod erkämpft wurde, was wiederum eine gewisse Bringschuld sich zu entwickeln auf die Tagesordnung setzen sollte :

Hier liegt die Kritik anderartig verborgen. Die Früchte der gepeitschten und verarschten sind ein Pyrrhussieg liebe Schlenderer.  Auch wenn es verständlich wenn man etwas durch das System schaut.


So würde ich Abgaben von dieser Arbeitsleistung der Rauchmeldermänner  von bis 30 Prozent des Gehaltes annehmen, Steuerquoten von Ländern sind mir zu hochgerechnet, wir reden von Menschen, mit dem Rest des Erhaltenen müssen diese auch für ihren Lebenswandelverbrauch noch einmal 20 Prozent des Verbliebenen an Umsatzsteuern lassen.

Hinzu sei bedacht, das Wohnraum und Energie, romantisch formuliert Erde und Sonne weitere 20-30 Prozent des noch Verbliebenen absaugen. Nun bleibt, nach all dem wohl in etwa 20 Prozent der getanen Arbeit als Wertschöpfung für die Person selbst. Was wundert daran wenn er seine Leistung in einer Art unbewussten Rebellion etwa auf 40 Prozent des Möglichen beschränkt.

Das zweifelhafte Ergebnis des Klassenkampfs ist eine Art Eunuchen Kapitalismus.

Diese Analyse ist nur ein zartes Zwinkern am Rande der Stadtrundführung, ich hatte noch mehr zu bieten, aber wer will schon Durschnittszeugs sehen wenn er mit mir plappern kann. 

Da wären viele viele tolle Statements an Häuserwänden, Verkehrszeichenstangen, in Unterführungen, auf Stromkästen, einmal, nachts wankt uns der nächste besoffene Mann entgegen, er kommt aus einer schicken Bar in der der Männer besoffen und aneinander gereiht  Montagfastnacht einen Teil ihrer übrig bleibenden 20 Prozent an den oben beschriebenen Wirtschaftkammerwirt abliefern, der hinter der Bar dasselbe macht wie seine Kunden davor.

Saufen und Fressen, die welche nur Fressen schlafen zu dieser Zeit bereits. Das Prinzip ist dasselbe, man kann es wunderbar zur Lunchzeit analisieren.

Die treibende Kraft stellen wir irgendwann in unseren Betrachtungen und Spaziergängen fest ist wohl das phallische Gehabe und das langsame Begreifen des männlichen Seins nur bedingt nützlich für eine Richtung Zukunft orientierte Welt zu sein. Deshalb diese schummrigen Höhlen während die Weibchen schlafen sollten.

Denn, es war ein bobolässiger, ein prouder, stilvoller ebenso wie der Puntigamerwirt besoffene Co Working Space Monday Evening Man der uns da entgegenjodelt. Das ist was ich als Guide nicht in den Tourbeschreibungen erwähne, das ist was einen überrumpelt.

An einem normalen netten Sommerabend, versoffene Idioten größtenteils männlich, alle Schichten, und jeder hielt sich auf seine Art für lässig.

Die Katze fand es amüsant, aber sie ist toleranter als ihr Guide und grundsätzlich mehr dem Weed zugeneigt, äußerst ideal heran gezüchtetem Weed mit exakter Balance aus THC und CBD, am besten mit dem Verdampfer inhaliert. Oder Öl in den Gaumen getropft.

Und laut eigener Aussage ist ihr IQ sehr gering. Jetzt stelle man sich vor was unser Co Worker Coolie wohl für einen hat. PhalluQ. Das neue Maß der Dinge.

Und wo wir gegenwärtig in der Geschichte der Menschheit stehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Connect with: