Hutmacher
Hutmacher

Letzte Artikel von Hutmacher (Alle anzeigen)

Inhaltlich und ideell ist mir der Blog, das Projekt bereits dermaßen ans Herz gewachsen, das die Hutmacherei trotz der konventionellen Buchambitionen der absolute Schwerpunkt und Fokus für mich darstellen, was zu benötigten Updates und wichtigen Schritten führt, welche es in die mehr Alternative Blogszene integrieren, aber auch an das Social Media und Establishment andocken lassen.


Einige wichtige Ziele und Points of View für die nächsten Monate sind :  

  • Hinzufügen des angeschlossenen Shopkonzeptes das vorläufig den Arbeitstitel Wunderkammer bekommt und wie die Subblogs eines Tages unabhängig abgekoppelt werden kann. Auch weitere Shops nach dem Inkubatorprinzip möglich.Größere Vielfalt, teilweise einfachere Posts, von Videos, über Empfehlungen und Artikel im Stil der allseits bekannten typischen Muster ” Warum Riga gerade eine gute Idee ist ” bis zu ” 10 Gadgets die du heute vormittag unbedingt bestellen solltest “Deutlich erhöhter Aufwand bei den Social Media Accounts nach allen meist aalglatten Regeln der Kunst, aber auch weiterhin auf persönlichen Stil achtend
  • In diesem Zusammenhang erste Produktion von Mischformen wie Podcasts und Videos für Youtube/Vimeo
  • Erste große Überarbeitung der Site im Sinne von SEO und SEM, dazu Optimierung von Ladezeiten und Fokus auf den mobilen Auftritt und eine steigende Userbilitiy
  • Da es sich um ein sehr Content und Meaning getriebenes Projekt handelt gibt es wohl kaum besseres Marketing als diese Meinungen und Inhalte provokativ und offensiver nach außen zu tragen, in Groups, Foren, Kommentaren und Gastbeiträgen anywhere.
  • Die Identität des Bloggers und Journalisten verstärkt IRL einsetzen, etwa mit regionalen Interviews, DIY and Foodaktivities und ähnlichem. Schwerpunkt bleibt dennoch der bisher verwendete intensive ethische und psychologische Ansatz mit mediatorischen und auf Diversität und positiven Globalismus beruhender Philosophie.
  • Die Hutmacherei als Projekt verstehen das eine Art Creative Work Space und Kunstkommune werden könnte, bis hin zum Inkubatorgedanken auf kleinerem und mittlerem Niveau. Es dahingehend zu präsentieren. Es soll kein reines virtuelles Blogprojekt bleiben. 
  • Den Creative Common Gedanken und die Gemeinwohl Aspekte weiter forcieren ohne sich einem Entweder Oder auszuliefern.
  • Praktische Facebook, Twitter und Instagramm Werbung schalten, sobald es mehr Monetarisierungsmöglichkeiten und den Shopbereich gibt.
  • Die private Portfolio Homepage mittels einiger Kunstgriffe nahtlos in die Hutmacherei integrieren.
  • Workflow von Anfang an weiter auf Skills und Lifestyle ausrichten, aber dennoch einen deutlichen Schritt in die Reportage machen. 
  • Einrichtung eines Patreon Accounts und eines Premium Bereichs.
  • Forcierung von mehr Vielfalt und anderen Prosumern mit ergänzenden Skills und Schwerpunkten
  • Graz am Meer weiterhin als alternativen Stadtführer und Erzählung gleichzeitig entwickeln.
  • Einzelne bisher vernachlässigen Kategorien und Subblogs wie BürgerMeister, This is so Tesla oder Living Easy forcieren. 
  • Content Recycling und viele andere Ideen in dieser Hutmacherei direkt und konkret ansprechen und weiter verfolgen, sie begreifbarer machen und die User/Leser viel mehr als bisher beteiligen.
  • NSWF Bereich einrichten, da manche Inhalte durchaus jenseits des Verständnisses von Sittenwächtern sein könnten. Und nicht unbedingt mit meinen LinkedIn Zielen im Einklang stehen.
  • Menüstrukturen überarbeiten und regelmäßiger anpassen.
  • In diesen sich langsam miteinander verbindenden Vorhaben alle Ressourcen nützen, etwa um erste Workshops vorzustellen oder Training, Online Kurse zu entwerfen. Was mit wieder anderen Möglichkeiten wie Udemy oder Skillshare korreliert. Und zu Partnern führt, die Content mitproduzieren.Etwa ist das weibliche Geschlecht nun einmal meist sehr verkaufsfördernd.
  • Der Blog ist und soll aus dem deutschen Denken und Sprechen, und aus der Literatur und Poetry kommen, daraus erblühen. Art steht über allem. Bisher wie eine Schutzbehauptung, deshalb ist es wichtig das zu betonen. Kunst transzendiert.
  • Die Hutmacherei ist das neue Home Office. Die tägliche Routine. Ab Anfang, Mitte Februar auf einem völlig neuen und intensiverem Level. Mit täglichen 1-2 Big Beiträgen und 4-12 Small Content Blocks, der auch über Social Media kommen kann.

Im Konkreten bleibe ich vielleicht noch immer vieles schuldig, aber ich bin niemanden jenseits meiner Selbst verantwortlich und muss all das mit dem pragmatischen Lernen und Lehren, mit dem sozialen, interaktiven Provinzalltag von Co Parenting und Greenjob verbinden, die anderen Jahresziele nicht zu vergessen.


Dies führt zu herrlich freizügiger Roadmapstruktur, vielleicht noch ergänzt um eine Art Timeline, die sich bis in den Sommer ziehen könnte :

  • Februar : Patreon, Twitter, Instagramm, Social Media Marketing und Premium Content
  • März : Reportagen, Podcasting
  • April : Youtube, Interviews, Shop
  • Mai : Creator Space,Kickstarter, Go Fund Me, Workshops, Online Courses
  • Juni : Co Working, Partnerships, Digital Nomad
  • Juli : Relaunch, Update, Offizieller Start
SUPPORT : Bitte Unterstütze die Hutmacherei durch eine Mitgliedschaft auf Patreon um vollständigen Zugang zu allen Features und Content zu erhalten und Innovationen und die Verwirklichung spezieller Projekte zu ermöglichen.