Etwa die Hutmacherei als Co Working und Co Living Projekt. Und flexibel, weil der typische Zwischennutzer. Wobei es sich vorzustellen in die Meisterklasse gehört, welche wie eine Schwester mit im Raum schwebt wenn man diese Dinge mit-träumt. Vor-träumt, aufbäckt als Frühstückskipferl bevor der Herr Ober die Soja Melange serviert und mit gerümpfter Nase darum fräget ob man den Standard weiterreichen dürfe.

Aber die Kaffeehäuser dieser Welt sind nur Kulisse für diese kollektive Miteinander Schlurfen. Der Bohemian Business Gedanke von Hodgkinson trifft hier die digitalen Nomaden und erfindet and Creative Working Smart on the Beach Konzept.

Stell dir vor wie sich brachliegende Gebäude mittels Crowdfunding in langfristig überlegte Nutzungspaläste für Social and Creative Poeple mit technologischem Denken verwandeln. Innerhalb einer anarchisch organisierten Genossenschaft von Freidenkern und als globales Netzwerk angelegt.

Hier finden LBGT Initiativen Zuschlupf oder reisende in diesen Dingen. Hier wird auf die in Ethical Basics erwähnten Mindeststandards wert gelegt.

Vielleicht ein öffentliches Cafe. Education Rooms. Aus dem Mietkonzept hinaus zu kommen wäre dabei wichtig. Vielleicht als Mitglied und Förderer weltweiten Zugriff auf freie Plätze und Schlafgelegenheiten. Dies hier passt in Start Up per Day auch wenn es als Morning Pages begann.

Es ist was die Hutmacherei sein soll wenn sie kein Einzelstück wäre. Aber die verschiedenen varianten sind immer auch genial lokal abhängige noch namenlose Ideen. In Schottland ist es vielleicht ein altes

Spukschloss das niemand haben wollte. In Thailand ein unerschlossener Strand. In Lybien ein schlecht gehender Sklavenmarkt.

Vielleicht schließen sich einige der wunderbaren bereits bestehenden weltweiten Projekte dem Bündnis an. Zusammen leben und kreativ sein ist nun wahrlich keine neue hoffnungsvolle Idee. Aber das möglichst smart über den ganzen Planeten verteilt zu organisieren und genauso steuerschonend agieren wie die frechen Friends aus den Konzernzentralen, das ist dann doch neue Qualität.

Ich denke man kann in der Kunst des Krieges nach sie wissen schon so einiges praktisches übernehmen, um den Gongschlag der Zukunft in die Herzen und Hirne zu transportieren.

Es wird also ein Zwischennutzungs und Revitalisierungkonzept auf ein Co Living und Co Working Network für die positive and social Communities weltweit werden. Nicht mehr und nicht weniger. Schlicht in der Zusammenfassung aber äußerst bunt in der Materialisierung.

Wie weit man sich dabei ins Politische wagen sollte ist eine meine offenen Fragen, weil ich Einseitigkeit nicht gut finde und sie sich einfach aus den versteinerten Ansichten ihrer Benutzer ergibt. Diversität ist unteilbar.

Jeder Traum , auch jener Googles begann im kleinen, feinen Team und Traumwerk, die Mission und Visionen sind erzählt. Hier öffnen sie konkrete Anwendung. Das Konzept wird auf Kickstarter und Co landen und mit einfache Anmieten erster Objekte in Städten wie Berlin, Kiev oder Lissabon beginnen. Auch Albanien ist ein frühes Ziel.

Selbst ein langer Güterzug auf einem Abstellgleis kann uns dazu dienen Spaces zu schaffen. Handwerklich kreative Nutzer welcome. Wonderland Spaces könnte ein Arbeitstitel sein. Doors of Perception ebenfalls.

Vielleicht ist eines der Objekte ja mehr der psychedelische Garten ,den wir in Uruguay oder in einer Pleite gegangenen Rotterdamer Gärtnerei erschaffen. Inklusive Schlafzelten und Workplaces zwischen San Pedros größer als Kleinbürger.

Ich lade dich früh morgens zum Träumen Lieber Kellner, ich geb dir mehr Trinkgeld als du verdienst.

Es ist weil ich mich lustig erfinde, und alte prachtvolle Kaffeehäuser mit alten machtvollen Menschen längst eroberte Inseln sind, die ausgedienten teilen nur die alte Welt unter sich auf während in ihrem blinden Winkel eine andere Kultur des Liebens und Lebens miteinander entsteht, manchmal etwas überdreht aber im Grunde mit dem frischen Narrenherzen ausgestattet und der Bereitschaft es ein bisschen besser zu machen als die Anzugträger.

Wir sind Laborkittler und Strapon Träger. Akrobaten und Baumhausbastler.

Die Türen öffnen sich überall, so schnell können sie gar nicht geschlossen werden. Stell dir die Trolle ruhig wortwörtlich vor in einem endlosen Raum voller ständig aufpoppender Kunst der bunten Zukunft.

Wie sie verzweifelt und grantelnd herumhüpfen um Deckel wieder drauf zu pressen. manchmal hier manchmal da. Es macht keinen Sinn. Lasst erst mal Chinesen und in der wirklich kreativ werden nach den ersten kapitalistischen Freuden und dann geht die Post wirklich ab. Wir schminken die Trolle. Und irgendwie fühl sich Lippenstift gut an nciht wahr. Nippel statt Nasenringe.

Und die Feuertänzer leuchten uns knisternde Sünden aus, ein endloses Panoptikum an frühen Dingen, es weiter weiter, wir sind ein größtenteils unentwickelter Film. Super 8 mit Potential auf mehr. Teilstumm und teilfarbig. Raus aus dem Grau.

In all dem ist die Hutmacherei, die Meisterklasse oder eine mit Funds gekaufte Insel für Kreative und Bohemians nur eine Übergangsrevolte. Ich denke niemand kann auch nur ansatzweise erahnen wohin dieses planetare Spektakel letztlich führen wird, meine ganze Science Fiction und Fantasy ist nur Annäherung an die Möglichkeiten und Erstaunlichkeiten zukünftiger Welten.