ist eine weitere Meisterleistung aus Nichtdeutschland, meine Abhängigkeit von Angelsachsen, Franzosen und Spaniern, ja, allem drum herum, beim genauen Hinsehen, macht mir Sorgen.

Ich hätt so gerne da sich sagen kann schau wie gut, schau wie Einzig,aber nicht artig, schau, wie innovativ, wie perfekt, wie wunderschön, schau, wie nicht auf Goethe ausgeruht, auf Einstein ( von dem auch ein Genius gibt )

vertrauen und noch immer am Freud und am Jugend kiefelnd, so laut, das die vorhandenen Ressourcen ungehört und unerhört zu den Angelsachsen gehen, zu den Franzosen und den Spaniern, die bei all ihrer Nick Knatterton Verschrobenheit, ihrem Nationalismus den sie nie ganz stark auslebten, aber dafür dauerhafter integrieren, bei all dem zu wissen verstehen was uns leider versagt.

Aber ich habe versprochen, noch positiver zu sein, und nicht wie ein kleines Kätzchen einen Titel zu nehmen und dahinter Sachen zu verbergen die bestenfalls ihre eigenen Pinnwand benötigen, nicht den lieben halben ganzen, morgen noch einmal mit einem Titel versehenen Artikel, an Suchwörtern orientiertes Trickstertum zu meinem persönlichen Was soll denn das bedeuten zu zerquetschen, auf gut Deutsch :

Lesbar zu bleiben.

Ich bin ein guter Trickster, aber wenn ich Picasso sehe dann liebe ich etwas das mir noch mehr wert ist, dann liebe ich wieder den Wert und die wahren Werte der Kunst, die er manchmal an seine Grenzen stoßend aber immer wider aufs neue leuchtend verteidigt weil er sie versteht.

Und damit sind wir alle geboren mit dieser Fähigkeit die unendliche Tiefe des inneren Raumes zu erfassen, diese wilde Herz unserer Natur in Wort, oder Bild oder Wahn oder Wunder, in Maschine  oder Bauwerk, in sich selbst oder anderen zu verwirken, verwandeln, verschönern, bewirken,gestalten, ins Licht rücken, voller unbändiger Ewigkeit. Niemals ruhend, rasen und nur noch das was wir schaffen.

Und so sind sie nicht die großen Künstler an sich, es ist Glück und Austauschbarkeit gegeben, so ist es einfach wenn man mit den Göttern schläft, das Verständnis das wir selbst das sind wir anbeten, das unsere Taten und Lieben, das alles was wir jemals von Dauer den Dingen huldigend erträumten, darauf beruht das manche vorangehen, in ihrem Blut badende Helden des Suchens, der Verdammnis und des Sieges, nur so, so ensteht Bewegung im erfrorenen Gefüge, im Gefüge, das gefügig wartet, auf jene die leuchten wie die Sterne.

Weil sie Sterne sind und sie erzählen von den Schatten dahinter, der doch nichts Anderes ist als der unendliche Raum dazwischen, gefüllt mit dunkler Kraft, manchmal davon verschlungen, aber immer bereit zu geben was ist. Was man fand. Unerbittlich, fern der Kompromisse.

Und jenseits der Sozialisation.
Das und so vieles mehr ist dieser Herr Pablo Picasso, der sich zu recht auch den Namen nimmt der ER will, der sich nicht einen Namen aufdrücken lässt, fremdbestimmt, und wenn er dann unter Deutschen übrigens aber eigentlich unter Faschismus leidend, manövrieren muss, dann mag viele schief gehen, und Persönlichkeit an Welt verzagen oder auch verunsichert gebremst werden, was hätten manche große Geister wohl schaffen könne mit unseren Möglichkeiten, begreife, das wir sie noch zu wenig nützen, wir alle, als kleine Notiz am rande an mich selbst.

Diese Serie dagegen, diese Dokudrama, diese History Lection, dieser Unterricht, da sist Nützen unserer Möglichkeiten, das ist feingliedriges und teilweise perfektes Zusammenspiel aller Beteiligten und zeigt was für Erstaunlichkeiten einem das fernsehen, auch das Bezahlfernsehen bieten kann und zu erschaffen in der Lage ist, inspirierend, vielfältig und Raum greifend wie das Tehma der Geschichte.

Wenn ein Cocteau eine Nebenfigur wird, ein Appolonaire auftaucht wie ein schmunzelnder Schein seiner Poesie,, ein stürmisches Miteinander und ein Paris gezeigt, das, durch welches man sich sofort und unerbittlich zurückverliebt in jenes heutige Paris, nur einen kleinen Blick man schaffen, schnell mal bei bei Guernica vorbeischauen, dann gleich weiter, anderen Spuren entgegen.

Wenn eine Serie all das machen kann, dann macht sie Fernsehen, zum Sinnsehen, entkoppelt auch dies von Voruteil und Stolz.

Und wird selbst zu jener Kunst die sie zeigt.

Sky Ticket ist zu empfehlen, du kommst sehr billig durch Dauerangebote zu ausgezeichneter Qualität,wenn du regelmäßig kündigst, share es mit einem Freund, die Firmen dahinter sind nicht unbedingt schützenswerte Biotope, aber mit etwas mehr als Geiz is geil Streaming hilfst du dabei solche Serien möglich zu machen und ich werde mich irgendwann dafür schämen aber es ist ein guter Kompromiß und versuche ein bisschen Mediator zu spielen.

Und Antonia Banderas als Picasso ist Gänsehaut.

Aber ich wage bei der Vielzahl an schauspielerischem Können in so dichter Atmosphäre eigentlich niemanden hervorzuheben.