dagegen ist ein Miss. Ich verweigere manchmal Rezension. Aber nach zurückhaltender Neugier schnuppere ich dann doch in den im Vorjahr marktschreierisch ejakulierten zweiten Teil, eine Art Sammelrezension aus Erinnerung und Nasenrümpfen ist das Ergebnis.

Ich bin bekennender Dickinese, und würde Ryan Gosling keinesfalls der Bettkante verweisen, aber irgendwie wird der Neuteil dermaßen schnell plakativ und copydumbing das ich beim Wiedersehen eines bestenfalls unnötigen Deckard Fords keiner mehr etwas dafür kann den Millionengagen erlegen ein bestenfalls drittklassiges Produkt fabriziert zu zu haben das man genauso gnadenlos analysieren sollte wie die armen Androiden zugerichtet werden.

Fachlich können dies die Detailversessenen Youtube Freaks besser, ich zerknülle dieses Machwerk genau wie es sich selbst verdient : Als wäre es eine Hamburgerverpackung vom ekelerregensten Frittenfurzer mit Clownsgesicht.

Hätte man etwas durchdachter an Geldscheffelei gekratzt dann wäre man einen Game of Thrones ähnlichen Weg gegangen und hätte etwas erschaffen können das nicht in allen wichtigen Fragen kläglich versagt.

Atmosphäre : Nach zehn  Minuten frage ich mich ob man jemals Atmosphäre spürte in Blade Runner, es ist als ob der zweite Teil die Wunder des ersten und natürlich des Buches, dazu kommen wir später löscht wie einen Memorybug.

So sehr ich Drehbücher liebe, das amerikanische Screenwriting verehre, man sollte auch oder gar vom Publikum des Jahres 2017 ein wenig mehr Smartness erwarten als diese dahintröpfelnde Miniaturansicht dessen was möglich wäre wenn man sich nciht unterwürfig am BlaBlageschmack orientiert.

Und ich war wirklich courious and horny darauf, ich spare mir Filme gerne, aber wie schon beim letzten Teil der Piratenkaribik frage ich mich ob die Meetoo Debatte in Hollywood nicht ein paar Jahre zu spät kommt um die Black Brainholes an marvellisierter Durschnittlichkeit aufzuhalten. I hope it really.

Selbst Bollywood wirkt innovativer. Aber kein Wunder wenn man hauptsächlich unter Röcke greift.

Irgendwann bemerkt nicht mehr ob sich diese Walmart Version eines Meisterwerkes überhaupt noch bemüht ein guter Film zu sein.

Die Strafe für Actionkino ist deren Zukunft als Klamauk , und sie hat längst begonnen aber das gelingt den Guardians of Galaxy besser und die schauspielerischen Leistungen sind Würdelosigkeit für die durchaus vorhanden Topskills des Berufstandes.

Minimalismus falsch verstanden.

Ich kann mich noch erregt an das Adventure PC aus den Neunzigern erinnern, das hatte mehr Atmosphäre als dieser Film, für den man wohl wirklich Popcorn bräuchte. Mit Meskalin. Oder wenigstens Nachos mit ganz viel Chillisoße.

Vielleicht ändere ich meine Meinung wenn ich erstmals einen Sexroboter ausprobiere aber bis dorthin halte ich mich von dysotropischen Hollywood Verfilmungen wieder ferner.

Nachilfe bei HBO oder gar Netflix würden diesem was auch immer davon blieb Weltwunder nicht schaden.

Im Grunde gebe ich aber Disney an allem die Schuld. Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein Andermal eh schon wissen.
Ich glaube ich habe diesen zweiten Teil nicht einmal fertig gesehen, ich kann mich nicht an sein Ende erinnern, was gruselig scheint und selten vorkommt, die letzte Szene welche mein hirn abzuspeichern bereit war ist diese Peinlich Ballerei in Deckers Haus.

Manchmal frage ich mich ob Harrison gerne seine eigene ewige Karikatur spielt und wann der nächste Indiana Jones uns belustigen wird. Notiz an mich selbst : Artikel über In Würde Altern schreiben.

Wobei, die kultische Verehrung des ersten Teil eigentlich ebenso unangebracht ist, wenn man die Vergewaltigung des Buches/der Genialität der Geschichte welcher dahinter steckt nicht länger zu akzeptieren bereit ist in einer Welt welche durchaus praktische Beispiele an gelungener Buchverfilmung anzubieten hat.
Ich kann nicht immer den deutschen Buchhandel mit seinen teils unanständigen und teils eigenartitel Titelübersetzungen kritisieren, aber aus Do Androids dream of electric sheep
Blade Runner zu machen ist unmoralisch.

Und wenn ein deutscher Verlag das ganze Buch bereits in einer Neuübersetzung die übrigens durchaus Charme hat als Blade Runner auf den Markt bringt dann würde ich gerne die eine oder andere Hautkrankheit auf die davor Veranwortlichen hetzen.

Diese mit Ridley Scott beginnende Kastration eines Meisterwerkes sollte mit entschiedener Wut begegnet werden, oder mit der Rache an Goethes Faust, mit meinen Wonderland Interpretationen bin ich dem Nichts sei Dank auf einem guten Weg dazu.

Wie man an der Geschichte des Kinos doch so zauberschön gezeichnet den Untergang Amerikas als bedeutungsvolles Etwas betrachten  kann. Mit dem Oscar als jährlichen Nobelpreisi einer zombifizierten Unkultur. bevor man sich zu früh über ein gerade zu zur Polemik aufforderndes Kulturgut sein UnionsMaul zerreist und in Bestätigungsphrasen suhlt :

Diese Traurigkeit eines Landes das great again sein könnte, ist noch immer meilenweit vor dem europäischen Nichtwissen was wir eigentlich sind.

Die zukünftigen Packesel und Storyteller einer asiatisch-afrikanischen Allianz womöglich. Ein Zoo für an der Impotan(e)z schnuppernden A(k)ltgeistelite mit einigen schönen Orten zum belächeln. Bildel machen. Knips Knips. Schönel Wulm.

Aber um meinen Ärger zu verifizieren :

Es gibt tausende abertausende Bücher, Literatur die man ganz normal und völlig konformistisch verfallen sollte und kann und auch wundervoll und gut gelingend tut. Aber reinen Dick in diesen Starbuck Kokon aus Wattebällchen werfenden Effekten zu pressen, etwas so schön geisteskrankes und drogen induziertes zu einem Actionfestival mit dem Tiefgang einer Dampfplauderei, eines Twittertweets von Mr. America zu deformieren ist beleidigend für alle die sich noch etwas erwarten vom beginnenden Jahrtausend.

Es ist wie warum noch ernsthafte Terry Pratchett Verfilmungen fehlen und weshalb Jackson Tolkien in seine Blüte, vor dem Hobbit, beeidruckend erschuf, weil er KONNTE, und wenn man es als Produzent oder Scha(u)spieler oder Drehbuchautor nicht kann dann sollte es man auch bitte sein lassen.

Das ist eigentlich mein einziger Kritikpunkt das der Film überhaupt jemals fertig gedreht wurde.

Wobei er nicht einmal als Stand Alone mehr als ein schlechter Trailer für  gelungenes Zeugs wie Cloud Atlas wäre.

Blade Running ist ein bisschen ein Schimpfwort.

Aber nun zum Eigentlichen : Zu einem Buch das man immerhin als eines der zehntbesten von Dick betrachten kann, irgendwie gibt es noch viel das der Geniesserei geduldig wartet.

In the Differenz zu Joyce macht Dick aber Spaß und inspiriert. Triefenten will Gebbrabbelt gruffen. Und so entsteht langsam oder doch lingam ein Bild dessen was Blinde gemeinsam entdecken könnten an der Elefantenherde Silhouettenkörperlichkeit durch die wir stolpern um zum Hanffeld zu gelangen.

Immer der Nase nach, den Rezeptoiren für Mut und Minderwertigkeit des Ausdrucks.

Diese sind proportional zur Kings James Bibel jenen vorbehaltene Vorbehalte die und das passt zur Genius Dickscussion dieser Tage, ein bisschen von dem geküsst sind das zu allen Zeiten dem Worte Muse nahe lag, von dem ich unsicher bin wie man es LBGTisieren könnte.

Und obwohöl dies Akt Verzweiflung fü rmeinen dritten Alauf auf die Schreibkunst der Angewandten zu trippeln sein würde, falls ich nicht einfach eine eigene Universität erschaffe, die sich eben jenen Kriterien verschreibt, welche die Blade Runner mit den Füßen treten, ja, mitsamt ihrem Androidenhetzfurzen in den Mittelhimmelpunkt präludizieren, gut, genau darum geht es ab, das man sich respektvoll denen nähert die es verdienen. Und ja, mein verschobener Kollege aus den

besten Jahren Kaliforniens ist kuschelfreundlich schräge, aber diesen entwürdigenden Rim hat er genauso wenig verdient wie jemand Pasolini nachfilmen würde ohne ihn dabei meistern zu wollen.

Caligula als Pornografische Fantasigkeit??

Möglich, Die letzten 120 tage von Sodom in 3D? UNBEDINGT.

Und das Buch, okay, Dick ist sicher einer der inzwischen gehuldigsten noch nicht ganz angekommenen Herrlichkeiten der Zuletzliteratur.

Inzwischen sollten wir die Genregrenzen endgültig beiseite gelegt haben und ich neige zur Idee dies auch für mich anzuwenden, wenn ich mit Labels noch etwas erreichen dann dann ihre Vernichtung am Vorabend des ECHT WERDENS.

Das erste Kapitel der elektrischen Schafe ist besser als alles filmische dazu versucht Geschaffene.

Und dabei kaum der Rede wert im Gesamtkontext des Deckschen Werkes.

Beim Schreiben geht es dort sein, und ich will dort und ich denke viel Leser wollen vielleicht nicht dort sein aber zumindest sind sie dort und sie sind dort wo sie hingehören, nicht in jedem szenischen Bild erreicht der Autor die selbe Ausdruckskraft, aber das wäre zuviel verlangt.

Wofür Millionen Dollar Porduktionskosten verschwendete Brache erzeugen benötigt lediglich Schreibmaschine und ein bisschen Outside the Box. Denn wir müssen die restliche „Science Fiction “ dieser zeit betrachten. Never forget the Kontext.

Die Trostlosigkeit der Welt in einer tierreduzierten Gesellschaft. WOW.

Und das ist nur eine von tausend visionären Emoticons, welcher wir auf der Dickschen Reise aussetzen dürfen. Blade Running ist für mich das genaue Gegeneil. Ein Shooter in einem Themepark für Masterclass Besucher.

Willst du nicht fast anrufen und dir ein Tier bestellen in dieser Phase? Ich hätte gerade gern einen eigenen Elf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Connect with: