Surprise, Surprise, und bemerkenswert, weil seit Ewigkeiten kaum der Fall. Träume als Erinnerung und etwas verwirrende Inhaltsstruktur meines Unbewussten sind plötzlich aktuelles Thema. Lange ein Wunsch von mir, aber im letzten Jahr der Transformation dennoch kaum aktiv geschehen, in keiner form.

Seit ich mit den verschiedenen Mulzer Trancen und Hypnosen und Workshops arbeite praktisch Traumleben im Niemandsland zu besitzen scheine.

Der Umschaltprozess, das wie Eingeschalten fühlen, selbst in den seltsamen Kurzwachphasen mit Morgenständer, den ich weiterhin bei Ausgeschlafen nicht habe, wie auch immer, warum auch immer plötzlich sind die Träume wieder da.

Gestern keineswegs im positivem Format, der gute alte einjährliche Alp besucht das Haus. Inhaltlich kann ich ihn kaum mehr beschreiben, aber es war ein wenig anders, mit weniger Angst und Panik verbunden, ich hatte sozusagen meine Ängste besser als jemals zuvor im Griff. Das ist das positive Reframing.
Ich schlief weil Maya bei mir war im Wohnbüro auf der Matratze am Boden und die vielen elektronischen Standbye Lichter, das blau blinkende Monitorlicht etwa, sowie die zu warme stickige Luft mögen ihren Anteil gehabt haben, aber was passiert ist um dieses alte Thema aufzubrodeln entzieht sich meinem Verständnis.

Einzige Erklärung wäre Folgen des DHE Workshops vom Wochenende und Querverdingungen zu den Gesprächthemen mit Maya.

Auch wenn ich mich erfolgreicher aus dem Grauen lösen konnte, das unwohle Gefühl danach ist keineswegs zu negieren, ich benötigte doch einige Minuten um friedlich weiter zu schlafen.

Botschaften, die mich sonst nicht erreichen würden?
Ich träumte heute wieder stärker, wenn ich jetzt noch etwas frischer bin, also beide Effekte habe, die Träume sich mehr um meine Positiven Pläne und Suggestionen ranken würden, wären sie natürlich sinnvoller willkommen. Es können auch Eingebungen sein, der Hauptgrund für weniger Beschäftigung über Jahre ist das Träume in ihrem Spiegelbild des Lebens genauso langweilig oder genial dieses sind.
Ich drehte mich solange im Kreis, das es keinen Sinn gemacht hat tiefer zu forschen, alles lag und liegt ja immer noch teilweise im HANDLUNGSSCHRITT, der SPANNUNGSBOGEN ist vor-HAND-en.
Und wie gemütlich und perfekt ich mit solchen Worten und psychologischen Konzepten spiele, mein Talent trotz leichter Halbfrische in die Waagschale werfe, ohne Selbstbeweihräucherung :

Überdurchschnittlich kreativ und intelligent verwende, Schachtelsätze welche Basis für wundervolle Arbeiten sein könnten, aus dem Handgelenk zaubere, das es mich selbst berauscht und verwirrt, ich denke Trainer und Coaching auf der Basis schamanischer und neurolinguistischer Konzepte, die durchaus meine Eigenentwicklungen sein dürfen, ist zumindest im Face to Face bereits in einem oder zwei Jahren eine realistische Geschichte.

Durch die erstaunliche Bandbreite meiner Arbeiten und Interessen gerben sich auch ebenso erstaunliche Bandbreiten an möglichen Coaching Kunden, vom verzweifelten Midlifer bis zum Start Up Unternehmer.
Mir gefällt dieser „Brotberuf“ welcher sich mit dem Schreiben vereinbaren lässt, mit dem reisen, und mit eventuellen Steigerungen wie Workshops. Ob man als Entrepreneur Easy Business im Hintergrund laufen haben kann muss noch evaluiert werden, aber wenn ich Strategien wie Ferriss einsetze sollte dies problemlos möglich sein.
Der Traum, ach ja, der heutige Traum :
Ich interagiere und beobachte bereits nachmittags ( traumnachmittags ) ein mehrstöckiges Wohnhaus mit kleinem Park davor, erstmals fällt es mir auf weil ich einen jüngeren ausländischen Mann bemerke, der sich letzlich in den Park auf eine Bank setzt.

Dann bin ich bei der Eingangstür und treffe auf den Vermieter, um ihn abzulenken weil ich mich hier Aufhalte ohne hierher zu gehören spreche ich mit ihm über ein Projekt, für das ich eventuell Wohnungen bräuchte, für Kurzzeitmieten. Er verhält sich geschäftstüchtig und nicht uninteressiert.

Soweit ich die Traumstruktur erinnere war dies aber nicht wirklich die ursprüngliche Intention meiner Herumstöberei.

Ich komme im Traum nach diesem Gespräch am Abend zurück zu diesem Haus. Im Nachhinein erinnert es mich an typische Wohnbauten an befahrenen Straßen wie der Grazer Triester oder Kärtnerstraße und es hat Aspekte aus Gomorrha, von der dritten Staffel ich vorgestern zwei spannende Folge sah.
Abends sind viel mehr junge männliche Erwachsene mit ausländischer Herkunft in und um das Haus herum. Es scheint sich ein Streit zu entwickeln. Ich bin noch immer aus unerklärtem Interesse, vielleicht Neugier hier.

Die Männer ignorieren mich größtenteils, ich fühl mich dennoch etwas unwohl bis bedroht. Dann beginnt die Situation mehr und mehr zu eskalieren, ich treffe die Wahl mich ins Innere des Hauses zurückzuziehen. Dabei verliere ich im Eingangsbereich mein Handy wie ich kurz darauf feststelle werde.
Ich werde von den handelnden Personen wahrgenommen aber nicht wirklich angesprochen, dies ändert sich auch im inneren des Hauses nicht. Die beiden Gruppen sind nahe am Gewaltausbruch und die Bewohner des Hauses verbarrikadieren sich.

Niemand denkt daran die Polizei zu rufen, ich selbst bin unschlüssig und dabei fällt mir auf kein Handy mehr  zu haben.

Die Eingangstür ist verschlossen und wird von den Angreifern aufzubrechen versucht. Ich gehe etwas beunruhigt in das oberste Stockwerk, ein weiterer Anwohner hält sich dort auf. Ich befürchte in eine schlimme Gewaltsituation zu geraten.
Wie die meisten meiner Träume hat dieser keine Lysis. Es ist gar ein hervorstechendes Merkmal. Über BIG DATA Traumanalyse könnte man erstaunlichste Dinge verstehen lernen.