ist eine für meine Welt selten gewordene Traumerinnerung, in dem ich aus unbekannten Gründen zu einer Geburtstagsfeier bzw. einem „Freundes treffen“ in einem Skisportort eingeladen bin, wo ich auf lauter jüngere Frauen treffe. Eine davon scheint Isabella zu sein, was aber im weiteren Verlauf nicht allzu bedeutend ist.


Wir gehen auf den schneebedeckten

Berg, unser Hotel liegt auf dessen dritter Ebene, es geht um die Abfahrt mit einem Auto, ich erwähne nicht wirklich fahren zu können, aber wenn gewünscht, diese kurze Strecke würde kein Problem sein.Die Gruppe geht dann locker verteilt zu Fuß zurück in den Ort.


Es gibt dort eine Talstation mit verschiedenen (Gondel)Bahnen. Ich habe kein Geld eingesteckt und frage eine der Frauen, eine dunkelhäutige hübsche studentische Person ob sie mir aushelfen könne. Sie hat nur einen 100 Euro/Dollar Schein, der wie ausgedruckt,schlecht kopiert wirkt was mir leichte Sorgen bereitet.


Der Mann von der Bahn nimmt in aber problemlos an, die Fahrt selbst nur 15 kostet wir müssen aber noch warten. Ich bekomme dementsprechendes Wechselgeld. Ich rede irgend etwas mit ihm, und plötzlich nimmt er mich mit auf eine Fahrt durch den Ort. Zuerst an einer weiteren Bahn vorbei von der er mir sagt das diese anders gewartet würde. Wobei ich bereits im Traum keinen sinnvollen Zusammenhang erkennen kann.


Plötzlich verwandelt sich die Strecke auf zuerst etwas erschreckende dann als sehr aufregend und cool empfundene Weise in eine Achterbahn. Ich bin zunehmend begeistert als ich am Gipfel stehe und sage zu mir selbst und ihm das dies meine erste Achterbahnfahrt seit langem sei.

Sie ist wild und schnell und kurz aber ein außergewöhnliches und energetisches Traumerleben.Was auch für weitere Erlebnisse am Berg gilt, wo wir eine Stufe oder Station höher als das Hotel geraten, hier werden meine Erinnerungen undeutlicher aber der Schnee ist überall und teilweise bedrohlich knirschend, mir kommen Warnungen von Einheimischen ob seiner pulvrigen Konsistenz in den Sinn. Es staubt auch sehr nahe. Ich stapfe zurück zum Hotel. 


Auch die Mädchen und Frauen spielen noch eine etwas größere Rolle ohne das ich diese im Nacherzählen definieren könnte.

Weshalb überhaupt Traumerinnerung könnte daran liegen das ich nachts viel mehr und länger als üblich Musik gehört habe, bei der gegenwärtigen Wetterlage ist der Schnee ein nahe liegendes Thema , wirklich außergewöhnlich ist die Achterbahn.

 Ja, man assoziiert Achterbahn der Gefühle nahezu automatisch. Kick würde aber wohl eher passen. Der beginnt sich gerade im Privatleben umfangreich anzubahnen.

Ebenfalls selten war am Vorabend wieder einmal Mulzers zweites Erfolgsprogrammierungpaket gemacht zu haben. In der Lieblingskombination :

Den grauen Elefanten reiten/Das Zen des weißen Raumes/Der Stein der Weisen.

Davor auch eine intensive Kommunikation mit Dal.

Alles ein wenig queer zum üblichen Ablauf, aber keine Erklärung. Das soziale Bedürfnis ist ein deutlich ansteigender Faktor, auch er erklärt die Erinnerung und Stärke an sich nur bedingt. 

Die Zeiten der Traumdeutung sind längst vorbei, aber der Winter des Vergnügens könnte ein anderer Titel sein. 
Wobei ich fast täglich meinen Widerwillen gegen die Kälte betone und wohl nur unter Zwang in Skisportorte fahren würde.Luzides Träumen ist eine weitere Möglichkeit, ich hatte in meinen Trancen dieses Thema neu angestoßen.



Und die Achterbahn kann durchaus als Vorstufe betrachtet werden. Der Klartraum ist auch jene Methode und Erstaunlichkeit welche am Besten zu all dem passen würde was sich hier an moderner Magie zusammen braut. Zumindest eine Traumsteuerung um diesen wunderbaren Skill nicht tagtäglich zu verschwenden.